Es ist wissenschaftlich belegt, dass nichts dagegen spricht, trotz MS schwanger zu werden. Dennoch solltest du dich gut informieren, bevor du schwanger wirst.

Ist es mit MS schwieriger, schwanger zu werden?

Die MS hat keine Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit an sich. Bestimmt verwendest du auch eine Verhütungsmethode. Es gibt einige Medikamente, die sich negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken können, insbesondere einige verlaufsmodifizierende Therapien. Die MS selbst muss dich aber nicht davon abhalten, Sex zu haben oder ein Kind zu bekommen. Es kann natürlich sein, dass andere gesundheitlichen Probleme, die unabhängig von der MS bestehen, eine Schwangerschaft erschweren und eine Fruchtbarkeitsuntersuchung erforderlich machen.

Wäre, falls erforderlich, auch eine künstliche Befruchtung möglich?

Die MS schliesst eine künstliche Befruchtung nicht aus. Es gibt zwar Berichte über MS-Schübe nach einer ovariellen Stimulation (also einer Stimulation der Eierstöcke), doch ist aktuell nicht hinreichend bewiesen, dass eine In-vitro-Fertilisation (IVF) bei MS ungeeignet wäre. Nichtsdestotrotz wird dringend empfohlen, die IVF in einer Phase durchführen zu lassen, in der die MS „ruhig“ ist oder in der bestimmte Medikamente angewendet werden, die auch für eine Schwangerschaft geeignet sind. Grundsätzlich gelten für Frauen mit MS bei der künstlichen Befruchtung aber dieselben Bedingungen wie für Frauen ohne MS.

Besteht das Risiko, dass ich die MS an mein Kind vererbe?

Die MS ist keine Erbkrankheit. Allerdings haben Kinder, bei denen ein Elternteil an MS erkrankt ist, ein erhöhtes Erkrankungsrisiko. Mit lediglich 2–3 % ist das Risiko aber immer noch gering (in der Gesamtbevölkerung beträgt es 0,1 %).*

Muss ich mich speziellen Untersuchungen unterziehen, bevor ich schwanger werde?

Da die MS keine Erbkrankheit ist, sind bei einer Schwangerschaft keine speziellen Untersuchungen erforderlich. Dir stehen die üblichen Tests zur Verfügung, die auch Frauen ohne MS bei einer Schwangerschaft angeboten werden.

Kann ich meine Schwangerschaft also so planen wie jede andere Frau?

Unabhängig davon, welche MS-Form bei dir vorliegt, solltest du vor einer Schwangerschaft einige wichtige Schritte beachten. Du wünschst dir ein Kind? Dann sprich mit deiner Neurologin oder deinem Neurologe über deinen Kinderwunsch. Sie werden dich beraten und dich bei deinem Plan unterstützen. Ausserdem gibt es für MS-Patienten verschiedene Register, die sich genau mit diesen Fragen beschäftigen. Auf der Seite https://www.multiplesklerose.ch/de/das-schweizer-ms-register/studien/ findest du mehr Informationen zum allgemeinen MS-Register der Schweiz. Auf der Seite https://www.ms-und-kinderwunsch.de/ und https://www.multiplesklerose.ch/de/ueber-ms/multiple-sklerose/kinderwunsch-bei-ms/ erhältst du weitergehende Informationen zum Thema Schwangerschaft und MS.